Die Skuchair

PAUL MAGEE
Topic DevelopmentDesignSafety and securityNew technologiesParticipation cultureNew mobility formsShared modes of mobilityTransport patterns & user needs

Entwickelt von Studenten: Chelsey Davies, James Wortley, Bartosz Wojtkowski und James Shaw.

Seit dem 4. Juli 2020 können britische Städte den Verleih von Elektrorollern testen. Die Befürworter dieses Dienstes behaupten, dass die Nutzung von Motorrollern dazu beitragen wird, den Autoverkehr zu reduzieren, was zu saubereren, leiseren und sichereren Straßen führt.

Das Team wurde durch das wachsende Interesse an und den Bedarf an barrierefreien und nachhaltigen Verkehrsmitteln inspiriert und wollte ein sicheres und zuverlässiges, einfach zu bedienendes Fahrzeug für kurze Strecken entwickeln.

Als umweltfreundlicheres Verkehrsmittel schlägt Skuchair" ein gemeinsames System vor, das E-Scooter als eine alternative Option positioniert und gleichzeitig Eltern mit kleinen Kindern unterstützt und mehr Nutzer zur Nutzung gemeinsamer Mobilitätssysteme anregt.

Das "Skuchair"-Konzept bestand darin, ein Fahrzeug zu entwickeln, das sich schnell von einem E-Scooter in einen Buggy umwandeln lässt. Die Design-Idee adressiert daher die Bedürfnisse von Familien in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, wobei dasselbe Gesamtsystem sowohl den Bedarf an einem Buggy, der geschoben werden kann, als auch den Bedarf an einem Roller, der von einem Elternteil mit einem Kind als "Passagier" genutzt werden kann, abdeckt. Die Wandelbarkeit des Fahrzeugs könnte es dem Benutzer ermöglichen, je nach Standort den Roller- oder den Stuhlmodus zu wählen, z. B. vom Zentrum zum Einkaufszentrum oder vielleicht zu einem Park zu fahren, dort zu schieben und dann mit dem Roller zurückzufahren.

Die wichtigsten Anforderungen für die studentische Untersuchung waren:

  • Der Sitz muss für Kinder von 1 bis 4 Jahren geeignet sein.
  • Der Kindersitz muss ein maximales Gewicht von 30 kg aushalten können.
  • Der Roller selbst muss 150 kg aushalten können.
  • Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 12,5 km/h begrenzt.
  • Das Gesamtgewicht des Skuchair beträgt 15 kg.
  • Die Umrüstzeit zwischen den Modi beträgt weniger als 30 Sekunden
  • Reichweite von 20 Meilen

Überlegungen zum Vorschlag:

  • 5-Punkt-Gurt, Seitenwandschutz für den Körper, erhöhter Sitz
  • Für den Sitz wurde ein Verbundwerkstoff mit einer starren Außenschicht, einem Schaumstoffkern und einer Polsterung auf der Sitzfläche gewählt, um Komfort zu bieten.

Die gezeigten Bilder sind als Provokation gedacht, um die Reaktionen auf diese Idee abzuschätzen - wäre sie zum Beispiel für Eltern akzeptabel? Sicher für Kinder? Würde es die Ausweitung des E-Scooter-Modells auf ein breiteres Spektrum von Nutzern fördern - um Frauen/Eltern mit Kindern stärker einzubeziehen?

Available translations

Give us your opinion

Evaluating the contribution

Gallery

  • skuchair_2.png skuchair_2.png
  • skuchair_1.png skuchair_1.png

Comments
Jump to comment-204
ANGELA CARBONI

9 months ago

Bellissima soluzione! Se correttamente testata in termini di sicurezza può essere un'ottima oppurtunità, sopratutto sfruttando al massimo la modularità della soluzione, sicuramente la proverei!

Jump to comment-198
MIRIAM PIRRA

9 months ago

Interesting! Sometimes you see parents travelling with children on common e-scooters with safety issues: this could be a solution! Also for sharing Mobility operators.

The TInnGO project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement no 824349.
Copyright © 2019 TInnGO. Designed and Developed by LGI